ACHTUNG! Zwischen dem 2. und 9. Februar wird die Plattform candidate.kbs-frb.be wegen Wartungsarbeiten nicht verfügbar sein.

Bericht

Der Jugendtreff X-Dream gehört zu den beliebtesten Anlaufstellen für Jugendliche in Eupen.

Jugendliche aus allen sozialen und kulturellen Schichten lieben hierbei den besonders familiären Charakter.

Beachtlich ist vor allem die Tatsache, dass man im Jugendtreff völlig auf Geld verzichtet. Im X-Dream leben alle Nachhaltigkeit. Ehrenamtliche des Foodsharings „retten“ beispielsweise Nahrungsmittel. „Wir bieten mittags leckere Croque-Monsieurs an und laden gegen Abend zum gemeinsamen Kochen und Essen ein. So kommen durchschnittlich 30 bis 40 Jugendliche zusammen und erleben ein gemeinsames Abendessen“, äußerte sich Projektleiterin Marie-Claire Hellmann. „X-Dream ist mir wie eine große Familie. Jeder ist willkommen und fühlt sich wohl“, lautet das Kompliment der 12-jährigen Lena, die seit diesem Sommer zum Jugendtreff kommt.

„Wir sind der einzige Jugendtreff dieser Art in Ostbelgien und das Konzept scheint nach vier Jahren voll aufzugehen, denn bei uns gibt es keine sozialen, kulturellen oder wirtschaftlichen Unterschiede“, bemerkt Marie-Claire Hellmann. Kinderarmut sei auch in Ostbelgien ein Thema, doch bei X-Dream treffe man sich um gemeinsam mit Freunden eine gut Zeit zu verbringen. „Da wir alles kostenlos ausgeben, findet es auch niemand mehr komisch, so dass das Selbstwertgefühl von betroffenen Jugendlichen gestärkt wird.“ Außerdem sei das „Teilen“ ein probates Mittel gegen den vorherrschenden Egoismus in unserer Gesellschaft und somit für mehr Solidarität im Allgemeinen. Da keinerlei Einnahmen bei X-Dream generiert werden, sei man von Spenden und auch von Unterstützungen philanthropischer Organisationen wie die König-Baudouin-Stiftung (KBS) abhängig.

„Die KBS ist ein verlässlicher und treuer Partner; vor allem schätze ich die schnelle Reaktion und den geringen administrativen Aufwand“, so Marie-Claire Hellmann. Ob für Jugendaustausche mit Wallonien und Flandern, Projekte in Kooperation mit dem Asylantenheim, Graffiti-Workshops oder die Einrichtung eines Tonstudios, die KBS habe immer bereitwillig und großzügig geholfen. Die seit dem Ukraine-Krieg prekäre Lage auf dem Energiesektor bereite den Verantwortlichen des Jugendtreffs jedoch ernste Sorgen: „Die horrenden Energiekosten sind schon eine enorme Belastung, da sie keineswegs vorhersehbar sind. Aus diesem Grund freue ich mich besonders, dass die KBS den Ernst der Lage rasch erkannt hat und den Akteuren in der aktiven Armutsbekämpfung tatkräftig unter die Arme greift. Nur so können wir weiter dafür sorgen, dass Solidarität gelebt und somit auch propagiert wird“.

Mittel- und langfristig möchte sich das Team von X-Dream ohnehin energetisch autarker aufstellen. Neben neuen LED-Leuchtmitteln ist die Installation einer leistungsstarken PV-Anlage geplant. „Unser Haus soll frei von Energiekonzernen werden“, so das hehre Ziel der Projektleiterin. Die Jugendlichen können sich also auf eine weitere tolle Zeit im X-Dream freuen.

Das Jugendzentrum selbst ist ein altes Nebengebäude des Eupener Schlachthofs und beherbergt neben einem Aufenthaltsraum mit Küche, eine Chill-Lounge mit Billard und Kicker, eine PS4- und PS5-Zocker-Area sowie im Obergeschoss eine kleine Kleiderbörse, ein Tonstudio sowie einen Fitnessraum mit Box-Sack. „Hier nervt niemand und man kann so toll mit den Kumpels abhängen“, berichtet der 14-jährige Noah, der darüber hinaus auch das kostenlose W-Lan schätzt.

Als Aktivitäten stehen unter anderem Kochen und Backen auf dem Angebot. „Ich freue mich schon die ganze Woche auf das Backen am Freitag. Das ist cool und schmeckt auch noch mega“, meinte die 12-jährige Fiona. Das eigentliche Highlight bildet jedoch das jährliche Ferienlager an der belgischen Küste. „Die sieben Tage am Meer sind ebenfalls kostenlos und wir bieten den Jugendlichen in Dreiergruppen viel Freiraum. Dieses gegenseitige Vertrauen stärkt die Harmonie der Gruppe ungemein“, so Marie-Claire Hellmann. Der Jugendtreff X-Dream funktioniert auch aufgrund seiner vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Die pädagogische Leiterin, Marie-Claire Hellmann, Hausmeister und Animator Murat sowie die 19-jährige Assistentin Celina sorgen für den reibungslosen Ablauf im X-Dream, während weitere 7 Ehrenamtliche den Jugendlichen Aktivitäten und Workshops anbieten und dabei stets ein offenes Ohr für die Probleme des Alltags haben. Für Celina ist die Assistenz im X-Dream ein Traumjob, mag sie es doch, mit Menschen zusammenzuarbeiten. Ihre Kollegin Zoé (21) befindet sich im Vorpraktikum auf Ihr Studium als Sozialarbeiterin in Aachen.

"Wir möchten die Kinder und Jugendlichen fürs Leben in Solidarität und Harmonie stark machen!“
Marie-Claire Hellmann

„Mich fasziniert vor allem der Zusammenhalt hier im Treff. Es ist wie eine Familie, in der die Jugendlichen Rückzugsorte geboten bekommen und sich somit geborgen fühlen. Hier kommen alle Kulturen aus allen sozialen Schichten zusammen. Drogen, Gewalt und vor allem Rassismus sind hier kein Thema“. Alle X-Dream-Mitarbeiter dankten der KBS, die schnelle und unbürokratische Hilfe in Notsituationen bietet, ohne die eine Fortsetzung der Jugendarbeit unmöglich sei. „Unsere wertvolle Arbeit zum Abbau sozialer Unterschiede in der Gesellschaft ist durch die aktuelle Krise bedroht, da wir unsere Gas- und Stromkosten nicht mehr decken können. Auch lässt die Spendenbereitschaft aufgrund der wachsenden Inflation und der unsicheren politischen Lage nach, so dass unsere kostenlosen Maßnahmen gefährdet sind. Wir setzen alles daran, um auch weiterhin Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren stark, solidarisch und verantwortungsbewusst für das Leben zu machen“, erklärte die Sozialpädagogin Marie-Claire Hellmann abschließend.

Meer weten

Energiekrise: fast drei Millionen Euro für 500 Organisationen im Bereich Armutsbekämpfung

Infolge des Aufrufs ‚Energiekrise‘ unterstützt die KBS fast 500 im Bereich Armutsbekämpfung tätige Organisationen mit insgesamt drei Millionen Euro.

Lesen Sie hier mehr darüber

Andere Berichte
Inspirierendes Engagement!

Wenn gefährdete Menschen ihre Meinung zur Energiewende äußern

Prekarität und Ausgrenzung

"Auch gefährdete Menschen wollen an der Energiewende teilnehmen, aber sie sagen, dass sie aufgrund ihrer finanziellen Schwierigkeiten eingeschränkt sind."
Bruno Daelen
Teilnahme an den FETA Fokusgruppen

Andere Aufrufe

DigitalForYouth.be - 2023/A

Für Bildungsprojekte, die sozial schwächer gestellten Kindern und Jugendlichen (von sechs bis 25 Jahren) den Erwerb digitaler Fähigkeiten ermöglichen.

Im Gange

#Regiokracht – Verbind Mens en Omgeving

Unterstützung für lokale Projekte in Ostflandern, die einen Beitrag zum Wohlergehen von benachteiligten Gesellschaftsgruppen leisten und dabei den Hebel im Bereich Umwelt ansetze…

Bekanntgegebene Auswahl

Streekmotor 23

Unterstützung für lokale Projekte in den flämischen Ardennen und in der Dender-Region, die eine Antwort auf die Bedürfnisse und die Herausforderungen von Menschheit und Umwelt li…

Bekanntgegebene Auswahl

Andere Philanthropieinstrumente

Andere Pressemitteilungen

Energiewende: Empfehlungen für ein gerechteres und grüneres Europa - von Armut betroffene Bürgerinnen und Bürger bringen sich ein

Nach der Anhörung von gefährdeten Personen in Europa liefert das von der FRB koordinierte Projekt 'Fair Energy Transition for All' seine Empfehlungen.

Ungleichheit angesichts der wesentlichen digitalen Dienste in Belgien

Ungleichheit angesichts der wesentlichen digitalen Dienste in Belgien. Eine auf Initiative der KBS durchgeführte Studie verschafft einen Überblick über die Ungleichheiten bezügli…