Solidaritätskonto für Schulen

Spenden sammeln für die sozial schwächsten Schülerinnen und Schüler.

Ihre belgische Vorschule, Grund- und/oder Sekundarschule ist durch das Bildungsministerium anerkannt und wird von ihm finanziert oder subventioniert? Sie möchte Rücklagen bilden, um so unauffällig Schülerinnen und Schülern aus sozial benachteiligten Familien beizustehen und damit die Chancengleichheit zu fördern?

Mit einem von der König-Baudouin-Stiftung verwalteten Solidaritätskonto für Schulen kann Ihre Schule bei Eltern, ehemaligen Schülern und anderen Förderern auf transparente Art und Weise Spenden sammeln. Die zusammengetragenen Mittel werden gezielt (Schulgeld, außerschulische Aktivitäten, Arztkosten...) für sozial schwächere Schülerinnen und Schüler und nicht für allgemeine Ausgaben (laufende Kosten, Gebäuderenovierung, Infrastruktur...) verwendet.

Dauer

Das Solidaritätskonto für Schulen läuft über drei Jahre und kann verlängert werden.

Arbeitsweise

Nach Zustimmung durch den lokalen Philanthropieausschuss der König-Baudouin-Stiftung wird das Solidaritätskonto eingerichtet und können Spenden gesammelt werden. Die Schule ist für das Sammeln der Spenden verantwortlich. Damit erhält Ihre Initiative eine gewisse Anerkennung. Die Stiftung kümmert sich um die steuerlichen Aspekte und stellt die eingegangenen Beträge auf Antrag der Schule zur Verfügung.

Budget

Zur Finanzierung ihrer eigenen Tätigkeit darf die König-Baudouin-Stiftung jedes Jahr 5% der auf dem Solidaritätskonto eingegangenen Spenden entnehmen. Ab 100.000 Euro kumulierter eingegangener Spenden ist dieser Betrag degressiv: 2% zwischen 100.000 und 400.000 Euro, 1% zwischen 400.000 und 700.000 Euro, und 0,5% bei über 700.000 Euro.

Abzugsfähigkeit

Spenden ab 40 € auf das Konto IBAN: BE10 0000 0000 0404 - BIC: BPOTBEB1 der König-Baudouin-Stiftung für das Solidaritätskonto Ihrer Schule erhalten eine Steuerermäßigung von 45 % des tatsächlich überwiesenen Betrags, der in der von der Stiftung ausgestellten Spendenbescheinigung aufgeführt ist.

Berichte
Inspirierendes Engagement!

Der Jugendtreff X-Dream gehört zu den beliebtesten Anlaufstellen für Jugendliche in Eupen.

Prekarität und Ausgrenzung

"Wir möchten die Kinder und Jugendlichen fürs Leben in Solidarität und Harmonie stark machen!“
Marie-Claire Hellmann

Wenn gefährdete Menschen ihre Meinung zur Energiewende äußern

Prekarität und Ausgrenzung

"Auch gefährdete Menschen wollen an der Energiewende teilnehmen, aber sie sagen, dass sie aufgrund ihrer finanziellen Schwierigkeiten eingeschränkt sind."
Bruno Daelen
Teilnahme an den FETA Fokusgruppen

Integration als Mutmacher

Bürgerschaftliches Engagement auf lokaler und regionaler Ebene

„Ich lerne interessante Initiativen kennen und stelle fest, dass die KBS einem großen Haus mit vielen Zimmern und Nischen gleicht, in denen es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt.“
Brieuc Van Damme
Geschäftsführer der KBF